Wie wir
Hinweisgeber schützen

Die Identität und der Schutz von Hinweisgebern liegen uns besonders am Herzen.

Wir glauben daran, dass ein Hinweisgebersystem positiv zur Unternehmenskultur beiträgt.

All das können wir nur erreichen, wenn wir die Identität von Hinweisgebern ausreichend schützen.
Hierzu zählen nicht nur technische Maßnahmen, sondern auch die Unterstützung von Hinweisgebern bei der Abgabe von Informationen über Fehlverhalten.

In der unten aufgelisteten Hilfeübersicht finden Sie viele Tipps, um sich zu selbst zu schützen. Obwohl der Schutz des Tippgebers explizit in der EU-Richtlinie gegeben ist, gibt es trotzdem Ereignisse, bei denen man anonym und diskret Hinweise abgeben möchte. Hierbei unterstützen wir Sie gerne.

Anonym, Proxy oder transparent?
Sie bestimmen, ob Sie Ihre Identität preisgeben oder nicht. Egal, wie - Sie können jederzeit auf Ihren Fall zugreifen.

Identität schützen

Überblick behalten
Selbstverständlich können Sie jederzeit sehen, in welchem Stadium der Bearbeitung der Fall aktuell ist.

Tracking

Rechtssicher
Wir speichern alle Daten verschlüsselt und so, dass sie nicht einfach verändert werden können. Das schafft Rechtssicherheit und Transparenz.

Verschlüsselung

Hinweisgeber FAQ

Wählen Sie im Hinweisgeber Formular entweder „Anonym“ oder „Proxy“ aus. Bei „Proxy“ speichern wir die angegebenen Daten, wie z. B. Ihre E-Mail-Adresse. Wichtig: Nur CONFDNT kann Ihre Mail-Adresse sehen, und wir verwenden sie lediglich, um Ihnen Updates über Ihren Fall zu senden. Unter keinen Umständen erfährt Ihr Arbeitgeber oder Kunde Ihre Identität.

Achten Sie bei der Einreichung eines Falls darauf, dass der Nachrichtentext möglichst keine persönlichen Informationen enthält, wie z. B. Telefonnummern oder genaue Angaben, die auf Sie zurückzuführen sind.
Als Hinweisgeber kann jede Person gelten, die Insiderwissen über bestimmte Informationen über ein Unternehmen hat, welche in Bezug stehen, oder darauf hinweisen, dass Vorgänge im Unternehmen gegen geltende Gesetze verstoßen und diese Verstöße aus Gewissensgründen offenlegen möchte.
Das können Mitarbeiter, Bewerber, Journalisten oder Lieferanten sein.
Alle Daten werden von CONFDNT verschlüsselt transportiert (HTTPS) und verschlüsselt in unserer Datenbank abgelegt. Nur die berechtigten Personen im Unternehmen können Ihren Fall einsehen. Je nachdem welche Option Sie bei der Abgabe gewählt haben, speichern wir Ihre Angaben verschlüsselt in unserer Datenbank.
Im besten Fall nutzen Sie Ihren Computer zuhause oder Ihr Mobiltelefon für die Abgabe von Informationen. Zwar werden Ihre Daten nie bei Ihrem Arbeitgeber gespeichert, dennoch empfehlen wir, einen Computer außerhalb des Netzwerks Ihres Arbeitgebers zu verwenden.
Wir verwenden moderne Verschlüsselungstechnologien mit mindestens 4096 Bit Schlüssellänge. Alle Daten werden hiermit verschlüsselt und pro Account getrennt abgelegt.
Binnen einer Woche muss Ihnen der Eingang Ihres Hinweises bestätigt werden. Die betroffene Firma hat dann 90 Tage Zeit, um sich mit Ihrem Fall zu befassen und Ihnen Rückmeldung zu geben.
Achtung! Rückmeldung können Sie nur erhalten, wenn Sie sich den Link am Ende des Prozesses merken oder Ihre E-Mail-Adresse angegeben haben.